Adventjugend und Corona

Herzlichen Dank an alle, die sich in dieser Corona-Krise ehren- und hauptamtlich für die Kinder und Jugendlichen in dieser Situation einsetzen! Wir durften eure Ideen für unsere Homepage sammeln, die wir euch hier zur Verfügung stellen.

Zeigt Mitgefühl - Change that wave!

Als Adventjugend und Teil der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten distanzieren wir uns mit aller Entschiedenheit von Auffassungen, welche die Gefahren einer Ansteckung mit dem Corona-Virus verharmlosen oder leugnen. 

Wir sind uns bewusst, dass die Krise Kinder und Jugendliche besonders hart trifft. Mit Veränderungen oder dem Wegfall von Bezugsorten und Bezugspersonen fehlen nicht nur Möglichkeiten zum sozialen Lernen und zum Austausch, sondern auch Erholungs- und Auftankmöglichkeiten mit Freunden und Gleichaltrigen. Mit dem Wegfall von sportlichen, musisch-kulturellen, handwerklichen und sozialen Aktivitäten fehlt das Erleben eigener Wirksamkeit und Kompetenz, sowie wachsender Autonomie und sozialer Zugehörigkeit. 

Leider gibt es Privatpersonen, die genau dieses Fehlen ausnutzen wollen. Daher unsere dringende Bitte: Helft euren Jugendlichen, privaten Spekulationen im Zusammenhang mit der Corona-Krise keinen Glauben zu schenken und sich von zweifelhaften Angeboten im Internet oder den Sozialen Medien abzugrenzen. Ermutigt die Kinder und Jugendliche sich nicht von der „Querdenker“-Bewegung, von Samuel Eckerts „Youngsters“ oder der Telegram-Gruppe instrumentalisieren zu lassen. Verweist sie stattdessen an Vertrauenspersonen in der Familie und Gemeinde, an den Pastor oder die Jugendabteilung eurer Vereinigung.

Auch in dieser Zeit wollen wir für euch als Adventjugend da sein und mit euch einen Unterschied machen. Ganz nach unserem Motto: Change your World! Oder anders gesagt: Zeigt Mitgefühl – Change that wave! Weil wir einen Unterschied machen können!

Weitere Infos zum Thema Corona und Kirche findet ihr hier:

https://www.adventisten.de/utility/dokumente-und-stellungnahmen/

https://www.apd.info/2020/03/17/coronavirus-einschraenkung-der-buergerlichen-freiheitsrechte-muss-ausnahme-bleiben/

Stand 15.12.2020